Grund- und Mittelschule Oy-Mittelberg
Tel.: 08366 / 987034

Elternbeirat übergibt DANKESCHÖN an Schulweghelfer

Ende November übergaben zwei Vertreter unseres Elternbeirates mit ihren Kindern weihnachtliche
Geschenke an die sechs Schulweghelfer der Grund- und Mittelschule Oy-Mittelberg. „Tag für Tag
helfen Schulwegbegleiter über die recht abenteuerlichen Straßen und leisten damit einen
unbezahlbaren Beitrag, dass unser Kinder sicher zur Schule kommen.“ so eine Mutter, die diese
Aktion mit initiierte.

Wir bedanken uns für dieses Engagement bei (jeweils mit Foto KLICK):

• Katja Sagurna, 2-3 mal pro Woche, seit 6 Jahren SWH
• Gudrun Steiner, 2 mal pro Woche, seit 10 Jahren aktiv
• Birgit Stober, 2-3 mal pro Woche, seit 10 Jahren SWH
• Gerd Grafe, 2 mal die Woche, seit diesem Jahr SWH
• Christina Fritz, 2 mal pro Woche seit 5 Jahren SWH
• Marion Schander, 1 mal pro Woche, seit einem Jahr SWH

Die sechs Frauen und Männer haben sich über den Weihnachtsstern und den Lions-Club
Adventskalender sehr gefreut.


Wir haben auch Gudrun Steiner getroffen. Als Gemeindebürgerin und Oma liegt ihr die Sicherheit
der Schulkinder auf ihrem morgendlichen Weg sehr am Herzen liegt. Wir haben Sie genauer nach
den Schulweghelfern gefragt.

Frau Steiner, schön dass Sie Zeit haben. Welche Stellen sind denn auf dem Schulweg der
Kinder am gefährlichsten?
Zunächst das Queren der Haager Straße an der Hofäckerstraße. Hier herrscht am Morgen oft
Hochbetrieb und so geleitet ein Helfer die Passanten möglichst gut sichtbar durch den ruhenden
und fahrenden Verkehr über die Straße.
Dann die Kreuzung am neuen Rathaus. Aus vier Richtungen fahren jetzt wieder Fahrzeuge auf die
Kreuzung zu und nicht allen Fahrern ist bewusst, dass sie sich im verkehrsberuhigten Bereich
bewegen, also mit Schrittgeschwindigkeit (7 kmh!) fahren müssten.
Und nun kommt auch wieder die Zeit der zunehmende Dunkelheit und Schneeablagerungen.
Ich lobe die vielen Schülerinnen und Schüler, die sich gut sichtbar kleiden und mit Reflektoren und
dem Trapez der Verkehrswacht auf sich aufmerksam machen. Denn Gesehen werden dient vor
allem auch der eigenen Sicherheit.
Und vielen Dank auch an die Anlieger sowie an den Bauhof, die dafür sorgen, dass Fußgänger
und Schulweghelfer sich möglichst ohne „Rutscheinlage“ bewegen können.

Wie viel Kinder nutzen diesen Weg?
Circa 60 Schülerinnen und Schüler, meist Grundschüler und zusätzlich Kindergartenkinder und
ihre Begleitung sind vor 8 Uhr hier unterwegs.

Reichen dann 6 Schulweghelfer?                                                                                                                                                                                        Nein. Zurzeit verteilen sich die Dienste auf zu wenige Schultern. Pro Tag benötigen wir mindestens
zwei Personen. Zurzeit muss jeder der sechs Schulweghelfer ein bis drei Mal pro Woche aktiv
sein, damit wir das leisten können.

Wie lange sind die Schulweghelfer denn pro Tag vor Ort?
Jeweils von ca. 7.20 bis kurz vor 8.00 Uhr. Also 40 Minuten pro Tag.

Wer kann denn alles Schulweghelfer werden?
Alle Erwachsenen, ob Eltern oder Großeltern oder einfach nur hilfsbereite und
einsatzfreudige Bürger der Gemeinde können diesen Dienst ehrenamtlich ausführen. Schüler
dürfen ab der 7. Klasse mithelfen.
Muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um Schulweghelfer zu werden.
Nein. Man sollte einfach zuverlässig sein und ein Herz für Kinder haben.

Wie oft in der Woche oder im Monat muss man dann vor Ort helfen, wenn man Ihr Team gern unterstützen würde?
Je mehr helfen, um so besser. Sinnvoll ist schon mindestens einmal pro Woche. Aber wenn man
nur alle zwei Wochen einmal kann, ist das auch in Ordnung. Wenn wir 10 Leute wären, käme jeder
pro Woche einmal dran, bei 20 Helfern wäre das 14tägig möglich...

Das heißt, auch der engagierte Vater mit Gleitzeit, könnte 2 Schichten pro Monat übernehmen?
Ja. Natürlich! Wenn nur zehn (Groß)Eltern oder ältere Schüler je zwei Mal im Monat helfen, wäre
unser jetziges Team schon erheblich entlastet.

Wie wird man denn Schulweghelfer?
Die Einweisung vor Ort führt die Polizei durch und die Ausrüstung übernimmt die Kreisverkehrswacht Kempten. Die engagierten Schüler ab der 7.Klasse bekommen eine Ausbildung zur Schülerlotsin oder zum Schülerlotsen an zwei Nachmittagen durch die Jugendverkehrspolizei.

Was „verdient“ man als Schulweghelfer?
Belohnt wird der Dienst von vielen Schülern mit einem freundlichen "Guten Morgen" oder durch ein fröhliches "Dankeschön". Selbstverständlich sind wir versichert.

Was glauben Sie, warum sich so wenig für diese so wichtige ehrenamtliche Aufgabe melden?
Vielleicht würden sich mehr Mitbürger beteiligen, wenn sie sich bewusst machen, dass man mit ein bisschen Zeit und Einsatz unseren jüngsten Mitbürgern ein Stück Vertrautheit und auch Sicherheit mit auf den Weg geben kann!

Vielen Dank Frau Steiner für dieses aufschlussreiche Interview.

Wir vom Elternbeirat rufen an dieser Stelle nochmal auf, sich für diese so wichtige Aufgabe zu melden. Die Mitarbeit als Schulweghelfer ist eine super Gelegenheit, sich für einen guten Zweck zu engagieren, dabei etwas für unsere Kindern zu tun und ihnen ein Vorbild zu sein!

Hier der direkte Kontakt für alle Interessierten und offene Fragen:
E-Mail: Katja.Sagurna@web.de
Whats-App und Telefon: 0172-8336557